AGB RAISE GmbH

1. Vertragsschluss

1.1 Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche Verträge zwischen der Raise GmbH (Gesellschaft) und ihren Kunden, sofern im Einzelfall nichts Abweichendes vereinbart wurde. Als Kunden gelten all diejenigen Personen, die von der Gesellschaft die Berechtigung zur Inanspruchnahme des Kurs- und Veranstaltungsangebotes im Sinne von Ziffer 2. erwerben bzw. erworben haben (Kunden).

1.2 Vertragsschluss und Buchung
Die Anmeldung zu bzw. die Buchung von durch RAISE angebotene Kurse, Workshops, Retreats oder sonstigen Dienstleistungen und Veranstaltungen stellt ein verbindliches Angebot des Kunden auf Abschluss eines entsprechenden Vertrages im Sinne des § 145 BGB dar, wobei die Anmeldung/Buchung per E-Mail, Brief, Telefon, Online- oder Anmeldeformular vor Ort sowie über die Sportmarktplattform Eversports (www.eversports.de) erfolgen kann. Die Annahme durch die Gesellschaft erfolgt durch Übergabe oder Versand einer Anmelde- bzw. Zahlungsbestätigung per E-Mail (ggf. durch Eversports) bzw. Vertragsunterschrift.
Eine Teilnahme an gebuchten Veranstaltungen ist vor Entrichtung des vollständigen Rechnungsbetrages ausgeschlossen, sofern nichts hiervon Abweichendes vereinbart wurde. Die Zusage für einen Platz in einem Workshop wird erst verbindlich, wenn die jeweiligen Gebühren vollständig bezahlt sind.

2. Angebot, Buchung und Preise

2.1 Umfang und Durchführung des Kurs- und Veranstaltungsangebots
RAISE bietet Veranstaltungen und Kurse im eigenen Yogastudio sowie in zusätzlich angemieteten Räumlichkeiten, sowie in Räumlichkeiten der Kunden (Privatpersonen oder Firmen) an. Die aktuellen Kurszeiten und etwaige kurzfristige Änderungen werden auf www.raise-yoga.com veröffentlicht. Sollten bei einer geplanten Veranstaltung (bspw. Retreat oder Event) bis 14 Tage vor Beginn weniger als 5 Anmeldungen eingegangen sein, so behält sich RAISE vor die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben. Bereits bezahlte Gebühren werden sofort zurück erstattet.

2.2 Buchungsmöglichkeiten
Für Yogakurse bietet RAISE Einzelbuchungen (drop in oder Probestunde), 5er/10er Karten sowie Zeitkarten (bspw. 4x in einem Monat, 12x in einem Quartal) an. Punktekarten und Zeitkarten sind personalisiert und nur in Abstimmung mit der Gesellschaft aus besonderem Grund (beispielsweise Krankheit oder Umzug) auf andere Kunden übertragbar. Punktekarten (5er/10er) gelten ab Kaufdatum maximal für ein Jahr. Zeitkarten gelten nur für den vereinbarten Zeitraum und verfallen danach.

2.3 Preise und Fälligkeit
Teilnamepreise und Gebühren sowie Informationen und Einzelheiten zur Buchung des Kurs- und Veranstaltungsangebotes ergeben sich aus der jeweils aktuellen Preisliste auf www.raise-yoga.com. Sofern nichts hiervon Abweichendes vereinbart wurde, sind Teilnahmepreise und Gebühren sofort mit Vertragsschluss fällig und auf das von RAISE auf der Rechnung angegebene Konto oder in bar bzw. per EC/Kreditkarte im Studio bzw. im Zuge des Online Zahlungsprozesses mit dem online angebotenen Zahlsystem zu entrichten. Dazu bedient sich RAISE der Buchungs- und Bezahlplattform von Eversports.

3. Stornierung, Nichtteilnahme, Kündigung

3.1 Stornierung
Ein online auf www.raise-yoga.com reserviertes Angebot kann bei Kursen mit einer Frist von 24h vor Kursbeginn wieder telefonisch oder per Email an contact@raise-yoga.com storniert werden. Die Stornierung per E-Mail wird mit Zugangsbestätigung gültig.

3.2 Nichtteilnahme, Kündigung
Es wird darauf hingewiesen, dass im Falle eines Abbruchs, des Versäumnis oder der anderweitigen Nichtteilnahme an gebuchten Veranstaltungen ein Anspruch auf Rückerstattung des Teilnahmepreises bzw. der Veranstaltungsgebühr oder Teilen davon ausgeschlossen ist.

4.2 Gesetzliche Kündigungs- und Rücktrittsrechte
Den Kunden ggf. zustehende gesetzliche Kündigungs- und Rücktrittsrechte bleiben unberührt.

4. Haftung

4.1 
Eine Schadensersatzhaftung der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen besteht nur, wenn der Schaden auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zurückzuführen ist; oder durch schuldhafte Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht (Kardinalpflicht), d.h. einer Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglicht bzw. deren Verletzung das Erreichen des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung der Vertragspartner daher regelmäßig vertrauen darf, verursacht wurde.

4.2 
Im Übrigen ist eine Haftung der Gesellschaft auf Schadensersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen.

4.3
Haftet die Gesellschaft gemäß Ziffer 5.1(b) für die Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht, ohne dass grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegen, so ist die Haftung auf denjenigen Schadensumfang begrenzt, mit dessen Entstehen die Gesellschaft bei Vertragsschluss aufgrund der ihr zu diesem Zeitpunkt bekannten Umstände typischerweise rechnen musste.

4.4
Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen bzw. -ausschlüsse gelten nicht bei der schuldhaften Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, für Haftungsansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz sowie im Falle einer vertraglich vereinbarten verschuldensunabhängigen Einstandspflicht.

4.5
Kunden wird geraten, keine Sach- oder Wertgegenstände mit in das Studio bzw. angemietete Veranstaltungsräume zu bringen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verantwortung für deren Bewachung oder sonstige Sorgfaltspflichten für mitgebrachte Sach- oder Wertgegenstände. Das Deponieren von Geld, Sach- oder Wertgegenständen in durch die Gesellschaft zur Verfügung gestellten Spinden begründet keine Pflichten seitens der Gesellschaft in Bezug auf die jeweils eingebrachten Gegenstände.

4.6
Eine Teilnahme an dem Kurs- und Veranstaltungsangebot sollte nur bei voller Gesundheit der Kunden erfolgen. Im eigenen Interesse empfiehlt die Gesellschaft ihren Kunden, dass diese deren Teilnahmeabsicht insbesondere bei speziellen gesundheitlichen Problemen wie körperlichen Gebrechen, vorangegangenen Operationen, Problemen in der Schwangerschaft, etc., vor der Teilnahme an Veranstaltungen der Gesellschaft mit einem Arzt besprechen und bei Anmeldung sowie im Falle der Teilnahme an einer Veranstaltung den Lehrer oder Referenten vor Veranstaltungsbeginn auf bestehende gesundheitliche Einschränkungen hinweisen.

5. Datenschutz

Die Gesellschaft erhebt, übermittelt, verarbeitet und speichert die die jeweiligen Verträge betreffenden personenbezogenen Daten, soweit und solange dies für die Begründung, Ausführung und Abwicklung des Vertragsschlusses erforderlich und die Gesellschaft zur Aufbewahrung dieser Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet ist.

6. Schlussbestimmungen

Mit Ausnahme von Veranstaltungen sowie Yoga Retreats ist Erfüllungsort für sämtliche Leistungen München. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus der Geschäftsverbindung ist München. Das beiderseitige Recht, den Vertragspartner an seinem allgemeinen Gerichtsstand in Anspruch zu nehmen, bleibt unberührt.